Autor Thema: Südoldenburger Toeschu Laufwerk, der Urknall der Tonarmbastelei  (Gelesen 1433 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline golo150170

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 45
Südoldenburger Toeschu Laufwerk, der Urknall der Tonarmbastelei
« am: Friday, 23.October.2009 | 10:36:54 Uhr »
Hi,
Der Schröderclone ist das erste komplette Projekt, was Tonarme angeht. Aber die Dinger müssen ja irgendwo montiert werden, also Masselaufwerk muß her.
im letzten Jahrhundert habe ich bei einem Sondermaschinenbauer als Konstrukteur gearbeitet. Das Plattenhören war bereits mein Hobby und ich hatte einen 318 Mk2 von Thorens. War ganz gut, aber ich bewunderte immer diese großen, mächten und etwas unwirklich erscheinenden Masselaufwerke, die irgendwie an Sondermaschinenbau errinnerten.
Was liegt also näher, sowas selber zu machen. Ich hatte dann ein Gespräch mit meinem damaligen Chef, zwecks Maschinennutzung und Bezahlung  und der Grundstein war gelegt.
In den Anfängen der Entwicklung hatte ich die Unterstützung von Thomas Scheu, sodass ich auf ein vernünftig laufenden Lager- und Motorsystem  zurückgreifen konnte. Die Materialien sind gängige Sachen, die ich über meinen Arbeitgeber beziehen konnte und somit auch die Bearbeitung kein Problem war. Nach ein paar Wochen war es soweit, alles zusammengebaut und los gings. Erstmal war ein Linn-Tonarm drauf mit einem Benz MC Gold drauf.
Was soll ich sagen ... meine Frau kam aus dem Keller und meinte: Wo kommt der Bass her ....  :grinser:
Also, das war ein Unterschied. Seiddem läuft das Laufwerk fast unverändert bei mir seit über 10 Jahren. Mittlerweile ist ein anderer Motor dran und das hat nochmal einen großen Schritt gebracht. Das hätte ich nie erwartet, aber es stimmt. Vor längerer Zeit meinte ein Nutzer meines Tonarms zu mir, bau dir einen anderen Motor an das Laufwerk und lass den String weg ... du wirst dich wundern, was da noch geht ... jetzt weis ichs.
Vorher war es auch gut, hatte nie was vermisst.
Eine techn. Beschreibung:
Teller aus Acryl, wärmebehandelt. Zarge aus POM mit Alufuß, Sangbefüllt. Invertiertes Lager mit Keramikkugel und Teflonspiegel. Motor ist ein Papst-Syncrondrive mit TW-Flachriemen. Ausgelegt für 2 Tonarme bis 13" länge. Gewicht ohne Motor 19kg

Hier findet der entgültige Hörtest von Tonarmbastelleien statt bzw. damit höre ich Musik, wenn es meine Familie zulässt.
MfG, Gerold