Autor Thema: Wiederinstandsetzung einer AKAI GX-635D  (Gelesen 5918 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Andre

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 11
  • Geschlecht: Männlich
Wiederinstandsetzung einer AKAI GX-635D
« am: Thursday, 26.September.2013 | 07:33:03 Uhr »
Hallo zusammen.
Wie in meinem Vorstellungsthread angedroht, nun mein erstes Anliegen. Ich habe vor kurzem von einem sehr netten Herrn eine GX635D erwerben dürfen.
Zustand der Maschine ist folgender:
- Mechanik/Laufwerksfunktionen i.O.
- Wiedergabe beide Richtungen i.O.
- Aufnahme - kein Signal Eingang bemerkbar
- Allgemeiner Zustand - dem Alter angemessen

Was ich vorhabe:
- Kompletter Elko Tausch auf allen Boards, inklusive Motor Elko
- Kompletter Tausch aller 2SC458 (evtl. geht dann die Aufnahme schon wieder), sowie aller verdächtigen Kollegen mit schwarzen Beinen
- Tausch aller Potis
- Reinigen sämtlicher Kontakte, vor allem der A/W-Schieber (habe zwar etwas bammel vor der Aktion, aber es muß sein)
- Reinigung oder gleich Tausch der Tape/Source und Rec-Schalter (evtl. durch Neuteile vom C.....)
- Reinigung der Mechanik
- Neuabgleich der Maschine (bin im Besitz von Meßbändern und Meßequipment, sowie Service Manual)
- div. Aufbereitungen der Optik, vor allem Austausch der alten Holzseitenteile durch neue

Ich merkt schon, sind ein paar Stunden Arbeit geplant. Mein Ziel ist aber eine wirkliche, gründliche Wiederinstandsetzung; das hat die AKAI verdient. Auserdem möchte ich sie danach auch wieder nutzen.

An Euch hätte ich dann folgende Bitten:
- Tips zum Kontakt reinigen (Wollte hier die Schieber komplett zerlegen, vorsichtig mit Glasfaser Pinsel reinigen. Versiegeln mit Kontakt 61)
- Tips, welche Bauteile Ihr auf den Boards noch vorsorglich gleich mittauschen würdet
- Tip, welches Schmiermittel/Fett ihr für die Mechanik verwenden würdet (vor allem die Pinch Roller Mechanik). Habe hier schon so viel dazu gelesen, aber mir fehlt denoch eine Entscheidung, was ich jetzt besorgen sollte
- Tip, welches Öl ihr verwendet, für z.B. Capstan Rolle und Bandumlenkrollen

Und dann noch zwei gezielte Suchanfragen, vielleicht hat ja jemand eine GX-6xx Schlachtmaschine:
- Ich suche die "Pinch Roller Cap" Abdeckung. Dies ist die runde Abdeckplatte auf der Capstan Rolle. Hat ein kleines Innengewinde, und wird auf die Rollen Verriegelung aufgesetzt. Farbe wäre natürlich gerne Schwarz, ich nehme aber auch eine Silberne (kann man ja zur Not umfärben). Angeblich ist z.B. auf einer GX-260 dieselbe Abdeckung verwendet worden
- Auserdem fehlt mir auch der Poti Knopf für die Lautstärke Einstellung der Kopfhörer Buchse. Nehme auch sehr gerne von einem anderen Schlachtgerät eine vergleichbare. Achsen Durchmesser gebe ich hier noch an.
Möchte die Teile natürlich nicht umsonst haben!

So, das war´s jetzt aber. Vielen Dank für lesen. Ist ein bischen viel Text geworden.
Ich hoffe, ihr könnt mir bei diesem Projekt ein bischen  Assisstieren.
André

Offline m_ETUS_alem

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 51801
  • Geschlecht: Männlich
  • Kein Poti - kein Ton
    • Ersatzteil und Klassikerservice
Re: Wiederinstandsetzung einer AKAI GX-635D
« Antwort #1 am: Thursday, 26.September.2013 | 17:36:45 Uhr »
Du hast an meiner Kette gerasselt ? :flööt:


Was ich vorhabe:
- Kompletter Elko Tausch auf allen Boards, inklusive Motor Elko
Gut, aber bitte kein Ramsch vom "blauen Claus" nehmen (TIP: FC / 105V Typen vom Großhandel wie farnell, RS etc)

Zitat
- Kompletter Tausch aller 2SC458 (evtl. geht dann die Aufnahme schon wieder), sowie aller verdächtigen Kollegen mit schwarzen Beinen
die 458er sind eher für nette Nebengeräusche da, nicht für Totalausfall !

Zitat
- Tausch aller Potis
Uiii...woher nehmen ?

Zitat
- Reinigen sämtlicher Kontakte, vor allem der A/W-Schieber (habe zwar etwas bammel vor der Aktion, aber es muß sein)
Warum bammel ?
Ausbauen, vorsichtig zerlegen (ausser Du bist Holzfäller, Kranführer oder Hinkelsteinschlepper)
reinigen (polieren!!!) nicht mit Glasfaserpinsel, Schmirgelpapier oder Feile drangehen !!!
Dann versiegeln mit Versiegelungsmaterial für Silberkontakte, kein Bastelrotz für Laien aus der
unten erwähnten Sprühflasche...ausser Du willst das Gerät in der Bucht versenken.....dann
verkauf es doch lieber gleich hier im Forum  :flööt:

Zitat
- Reinigung oder gleich Tausch der Tape/Source und Rec-Schalter (evtl. durch Neuteile vom C.....)
Du hast Originale, dann verwende Sie nach der Überholung auch!

Zitat
- Reinigung der Mechanik
Löblich, entferne dabei alle Mineralfette und Öle und ersetze sie mit synth. Fette und Öle.
Wenn Du hast, dann auch nach reinigung der Kapstanlager, µBall-Öl rein ( ist die Luxusvariante aber verschleissfrei und am schonensten...musst auch daran nie mehr was machen :)  ) oder du nimmtst Molikote ( Käferfahrervariante  ;0008  )

Zitat
- Neuabgleich der Maschine (bin im Besitz von Meßbändern und Meßequipment, sowie Service Manual)
Uii...woher ???

Zitat
- div. Aufbereitungen der Optik, vor allem Austausch der alten Holzseitenteile durch neue
Behalte die Alten, wegen "Orschinalität"....besser beim Wiederverkauf  :_good_:

Zitat
Ich merkt schon, sind ein paar Stunden Arbeit geplant.
... eher Tage, wenns richtig gründlich gemacht werden soll ...

Zitat
- Tips zum Kontakt reinigen (Wollte hier die Schieber komplett zerlegen, vorsichtig mit Glasfaser Pinsel reinigen. Versiegeln mit Kontakt 61)
und dann im Nachbaruniversum stolz brüsten, das man eine Sprühdose mit "Rotz" bedienen kann ???
Nö, machs richtig...siehe oben  :-handshake:

Zitat
- Tips, welche Bauteile Ihr auf den Boards noch vorsorglich gleich mittauschen würdet
Auf alle Fälle das halbe Netzteil !
Rest hast Du schon aufgezählt.

Zitat
- Tip, welches Schmiermittel/Fett ihr für die Mechanik verwenden würdet (vor allem die Pinch Roller Mechanik). Habe hier schon so viel dazu gelesen, aber mir fehlt denoch eine Entscheidung, was ich jetzt besorgen sollte
- Tip, welches Öl ihr verwendet, für z.B. Capstan Rolle und Bandumlenkrollen
Steht in Deinem ServiceManual, nur nimm jeweils die Synth-Version !

Zitat
Und dann noch zwei gezielte Suchanfragen, vielleicht hat ja jemand eine GX-6xx Schlachtmaschine:
- Ich suche die "Pinch Roller Cap" Abdeckung. Dies ist die runde Abdeckplatte auf der Capstan Rolle. Hat ein kleines Innengewinde, und wird auf die Rollen Verriegelung aufgesetzt. Farbe wäre natürlich gerne Schwarz, ich nehme aber auch eine Silberne (kann man ja zur Not umfärben). Angeblich ist z.B. auf einer GX-260 dieselbe Abdeckung verwendet worden
Denke nicht, daß Du hier einen Liebhaber findest, der das einzeln noch hat,
die Teile findest Du eher in der Bucht, bei Jungs die "sprühen" konnten  ;0008
Oder Du lässt Sie anfertigen.

Zitat
So, das war´s jetzt aber. Vielen Dank für lesen. Ist ein bischen viel Text geworden.
Ich hoffe, ihr könnt mir bei diesem Projekt ein bischen  Assisstieren.
André

Wenn Du die Maschine noch nie zerlegt hast, mach zu jedem Schritt mehrere Bilder, ggf Notizen, wie alles zusammengehört etc.
(Es steht nämlich nicht alles im SM bzw ist in Realität doch ganz anders  ;0001 )

DOC

Gewerblich

Offline Andre

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 11
  • Geschlecht: Männlich
Re: Wiederinstandsetzung einer AKAI GX-635D
« Antwort #2 am: Friday, 27.September.2013 | 06:00:58 Uhr »
Hallo m_ETUS_alem,
Danke für Deine Antworten.
Zitat
Gut, aber bitte kein Ramsch vom "blauen Claus" nehmen (TIP: FC / 105V Typen vom Großhandel wie farnell, RS etc)
Nein, hatte ich nicht vor. Verwende immer Panasonic FC/FM oder ähnliches.

Zitat
Tausch aller Potis



Uiii...woher nehmen ?
Schlecht ausgedrückt. Damit meinte ich die sämtliche Trimmer. Poti´s werde ich mir ansehen, ob sich was neues noch findet.

Zitat
Dann versiegeln mit Versiegelungsmaterial für Silberkontakte, kein Bastelrotz für Laien aus der
unten erwähnten Sprühflasche...ausser Du willst das Gerät in der Bucht versenken.....dann
OK, ist der Kontakt 61 so schlecht dafür geeignet? Könntest Du mir ein Versiegelungsmaterial mit Produkt Namen empfehlen? (Gerne auch über PM, falls es sonst unzulässige Werbung währe.)

Zitat
ersetze sie mit synth. Fette und Öle.
Hier gerne auch eine Produkt Empfehlung deinerseits. Die Angaben im Service Manual beziehen sich teilweise auf Artikel und Firmen, die ich nicht finde. (Ich bin sozusagen im Begriff, mir eine Erstausstattung anzulegen. Plane ja noch weitere Aufbereitungen dieser Art.)

Zitat
- Neuabgleich der Maschine (bin im Besitz von Meßbändern und Meßequipment, sowie Service Manual)



Uii...woher
Bin im Besitz alter ASC Meßbänder. Sind aber schon stark gebraucht. Werde wahrscheinlich kurz oder lang mir einen neuen Satz/Band vom B...... T.S.-Technik besorgen. Zu meinem Hintergrund: Habe bei ASC noch die letzten Generationen von Sprachlehranlagen und Doku-Systemen auf Kassetten Basis gebaut/eingemessen/endgeprüft. Einmessen eines Bandlaufwerk  (Kassette oder Tonband) ist für mich überhaupt kein Problem. Durfte zwar nicht aktiv an den ASC Bandmaschinen noch tätig werden (weil in anderer Abteilung), aber das war auch nicht unbedingt nötig. Wie gesagt, ich pflege das Hobby schon ein paar Jahre privat. Wollte jetzt aber mal wieder richtig mich damit beschäftigen.
Erfahrung mit dem zerlegen von Mechanik usw. habe ich eigentlich auch genug. In meinen paar Jahren als RuF-Techniker habe ich überwiegend Videorecorder, sowie DAT-Laufwerke repariert.
Trotzdem natürlich Danke für die Ratschläge! Dokumentieren werde ich sowieso, soweit ich es nicht vergesse. Bin selber immer sehr interessiert daran, threads zu lesen, wo die einzelnen Schritte mit Bildern aufgezeigt werden.

Noch ganz kurz zur den Seitenteilen und Originalität: Die Seitenteile sind wirklich komplett fertig; mehrere Holz-Ausbrüche, eine komplett eingeschlagene Ecke. Werde hier mal Bilder reinstellen. Wegen den zwei Teilen hatte ich halt gehofft, das jemand eine Schlachtmaschine hier vielleicht hat. Und in die Bucht geht die ganz bestimmt nicht!

Danke für die Infos!
André

Offline Andre

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 11
  • Geschlecht: Männlich
Re: Wiederinstandsetzung einer AKAI GX-635D
« Antwort #3 am: Saturday, 28.September.2013 | 08:02:39 Uhr »
Hier jetzt ein paar Photos vom aktuellen Zustand. Habe auch leider eine Entdeckung gemacht, die mir etwas Sorgen bereitet.
Zuerst einmal Ansichten von vorne, und den Seitenteilen.

Offline Andre

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 11
  • Geschlecht: Männlich
Re: Wiederinstandsetzung einer AKAI GX-635D
« Antwort #4 am: Saturday, 28.September.2013 | 08:05:06 Uhr »
Hier der innere Zustand. War aber nach den Jahren auch nicht anders zu erwarten.

Offline Andre

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 11
  • Geschlecht: Männlich
Re: Wiederinstandsetzung einer AKAI GX-635D
« Antwort #5 am: Saturday, 28.September.2013 | 08:10:39 Uhr »
So, und jetzt mein neu entdecktes "Problem". Die Löschköpfe sehen innerlich teilweise so aus, als ob sich dort Material gelöst hätte. Kann mich aber auch täuschen. Äußerlich sind auch schon ein paar Spuren ersichtlich. Habe schnell einen kurze Testaufnahme gemacht...das Ergebnis ist jetzt nicht wirklich überragend. Wenigstens löschen die beiden Köpfe noch. In wie weit ich hier noch was verbessern kann (die Elektronik ist ja noch nicht überholt), ist halt fraglich. Vielleicht hat jemand aber eher den Blick für den Zustand von solchen AKAI Köpfen. Wollte die Maschine eigentlich schon noch die nächste Zeit richtig einsetzen.

Offline Andre

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 11
  • Geschlecht: Männlich
Re: Wiederinstandsetzung einer AKAI GX-635D
« Antwort #6 am: Monday, 30.September.2013 | 05:48:56 Uhr »
So, wieder etwas Zeit für die weitere Bestandsaufnahme gehabt...

Linkes VU Meter; Lämpchen defekt. AKAI Spezial Japan Soffiten Typ; jedenfalls habe ich so eine Lampe in der freien Wildbahn noch nicht gesehen. Falls jemand einen Typ hat, wo ich so etwas Original noch bekomme, bitte melden. Ansonsten hätte ich es mit einem "normalen" Lämpchen probiert (z.B. -> http://www.reichelt.de/Subminiatur-Laempchen/L-5003/3/index.html?&ACTION=3&LA=2&ARTICLE=46071&GROUPID=3052&artnr=L+5003). Habe aber etwas bedenken, wegen der evtl. höheren Hitzentwicklung. Hat jemand noch eine Idee?
Hier noch kurz ein Bild, von der defekten.
 

Offline Andre

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 11
  • Geschlecht: Männlich
Re: Wiederinstandsetzung einer AKAI GX-635D
« Antwort #7 am: Monday, 30.September.2013 | 05:51:03 Uhr »
Nicht kaputt, und eigentlich auch nicht so tragisch, würde es aber trotzdem gerne tauschen: Die beiden Gummis auf den Umlenkrollen. Die erste Suche bei den üblichen Riemen Händlern brachte mir allerdings keine Treffer. Auch hier die Bitte und Frage, ob diese Gummis jemand schon mal getauscht hat. Kleines Bild, was ich meine.

Offline PeZett

  • HiFi-Inventar
  • *****
  • Beiträge: 1096
Re: Wiederinstandsetzung einer AKAI GX-635D
« Antwort #8 am: Thursday, 17.October.2013 | 22:05:15 Uhr »
Hallo Andre,

was gefällt dir an den Gummis nicht? Da diese Gummis nicht in dem Maße verschleißen, wie z.B. die Andruckrolle, dürfte sich hier auch noch kein
Nachfertiger drauf gestürtzt haben. Wenn Sie in deinen Augen einfach nur unansehnlich sind, reinige sie einfach, in dem du sie gründlich mit einem in Spülmittellösung benetzten Lappen abreibst.

Gruß

Peter
Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (F.Kafka)

Offline kuni

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 52805
  • Geschlecht: Männlich
  • Mini-Bandschneck'ler und "Quasi Neo-Luddite"
    • Kuni seine Homepage
Re: Wiederinstandsetzung einer AKAI GX-635D
« Antwort #9 am: Friday, 18.October.2013 | 07:47:26 Uhr »
Hi Andre,

Ansonsten hätte ich es mit einem "normalen" Lämpchen probiert (z.B. -> http://www.reichelt.de/Subminiatur-Laempchen/L-5003/3/index.html?&ACTION=3&LA=2&ARTICLE=46071&GROUPID=3052&artnr=L+5003). Habe aber etwas bedenken, wegen der evtl. höheren Hitzentwicklung. Hat jemand noch eine Idee?

Mal abgesehen davon, daß die verlinkte Lampe wohl nicht mehr zu bekommen ist, nimm einfach eine die von den el. Daten ungefähr paßt (ggf. eine Nummer schwächer als das Original) und sich von ihren Abmessungen her einlöten läßt.
Gruß, Kuni
..............................
http://kuni.bplaced.net/
..............................

Offline Andre

  • HiFi-Jüngling
  • **
  • Beiträge: 11
  • Geschlecht: Männlich
Re: Wiederinstandsetzung einer AKAI GX-635D
« Antwort #10 am: Friday, 18.October.2013 | 08:29:17 Uhr »
Hallo kuni und PeZett.
Zuerst einmal Danke für Eure Antworten!
@ PeZett: Ja, ist wirklich die optische Geschichte. Hätte aber auch einen Satz neue Gummis spendiert.
@ kuni: Na Super; zum Zeitpunkt der Verlinkung war sie noch lieferbar. Aber sowas findet sich ja wieder. Ich werde es auf jeden Fall mit dieser Lösung probieren. Vielleicht sind meine Bedenken wegen Hitzeentwicklung ja gar nicht so schlimm.

Des weiteren bin ich gerade dabei, mir ernsthaft Gedanken zu machen, ob ich die A/W-Schieber nicht durch einen Eigenbau aus Relais ersetze.
PRO:
- Verschleiß die nächsten Jahre kein Thema mehr
- Relativ einfach zu realisieren. Würde einfach die Steuerspannung vom jetzigen Hub-Magneten verwenden. Wechsler Relais für NF kein Problem. Mechanische Trennung der Kreise realisierbar, (so wie jetzt auch durch die zwei A/W-Schieber)
- Man könnte sogar eine extra angefertigte Platine verwenden, die direkt auf der Hauptplatine sitzt. Platz und Befestigungsmöglichkeiten sind ausreichend vorhanden
- Steht der AKAI auch besser, wenn es mit leisem klicken geschaltet wird. (Hätte AKAI damals ruhig auch noch spendieren können; in dieser Preisklasse)

CONTRA:
- Die Zeitsteuerung würde komplett außer Kraft gesetzt. Hätte ich sowieso nie genutzt. Zerstört natürlich etwas den Original-Zustand der Maschine. Der Aufwand dieses aber auch noch zu realisieren, ist mir aber viel zu hoch

Werde mal mit einem Testaufbau experimentieren...
Gruß
André

Offline m_ETUS_alem

  • HiFi-Classic-Freund
  • ******
  • Beiträge: 51801
  • Geschlecht: Männlich
  • Kein Poti - kein Ton
    • Ersatzteil und Klassikerservice
Re: Wiederinstandsetzung einer AKAI GX-635D
« Antwort #11 am: Saturday, 19.October.2013 | 09:17:24 Uhr »
Moin,
zuerst zum AW:
- Überhole den Originalen
denn:
A: Umbau und Bastelarbeiten sn diesen Maschinen wirken sich extrem ungünstig auf den Wiederverkaufspreis aus (Auch wenn Du jetzt sagst, Du verkaufst Sie nicht, weisst Du nie was in den folgenden Jahren kommt)
B: Umbauten die danach nicht dem vollen Funktionsumfang entsprechen sind eh ein NoGo

Zu den Birnchen:
- Die Originalen gibt es nicht mehr, ist richtig daher
- sind die von Dir angewählten Birnchen teilweise richtig, du musst nur
- diese mit dünnerem Glaskörper nehmen denn wie Du vermutet hast, wirken sich Wärme sehr sehr negativ auf den Sicherungslack
  der Einstellfeder des Instrumentes, die Fixierung der Feder selbst und auch der Fixierung des Magneten selbst, daher die Birne
nur mit Abstand betreiben.

Die Birnchen findest du genug im Netz, da ist Google dein Freund  .,a095

Gewerblich